Bergliebe in Blogform aus Österreich

Hochschwab (2.277 m) übers G’hackte [360°]

Landschaftliche Traumtour mit leichtem Klettersteig

Der Hochschwab ist mit seinem weitläufigen Hochplateau schon ein ganz besonderes Bergmassiv und ein Anstieg übers G’hackte vermutlich einer der schönsten Wege, um ihn zu besteigen.

Toureninfos

  • Ausgangspunkt: Parkplatz beim Bodenbauer
  • Höhenmeter & Distanz: 1.500 hm | 20 km
  • Höchster Punkt: 2.277 Meter
  • Schwierigkeit: Mittelschwere Bergwanderung mit A/B Klettersteig
  • Gemacht am: 01. August 2020
  • Link zum Selberplanen: alpenvereinaktiv

Tourenbericht G’hackte

Der Ausgangspunkt für eine Hochschwab Besteigung ist der Parkplatz beim Bodenbauer. Achtung, hier sollte man vor allem am Wochenende früh dran sein. Ich war mit Alex um kurz vor 08:00 Uhr dort und wir haben gerade noch mit Glück einen der letzten Parkplätze bekommen. Hat man dann aber sein Auto abgestellt und marschiert los, wird man gleich am Anfang – im Talboden von Buchberg – mit einem Bilderbuchbergpanorama begrüßt. Das macht definitiv Lust auf mehr. Und es wird immer besser …

Beeindruckend abwechslungsreicher Hochschwab

Das Geniale an der Tour durch das G’hackte ist ihr landschaftlicher Abwechslungsreichtum. Egal ob am märchenhaften Weg durch das Trawiestal, dem “Klettersteig” selbst oder am Gipfelplateau und Rückweg: Bis auf die Waldpassagen beim Zu- und Abstieg weiß diese Tour von Anfang bis zum Ende zu begeistern.

Kein Wunder also, dass die rund 1.400 Höhenmeter zum Gipfel wie im Flug vergingen. Nicht ganz drei Stunden nach unserem Aufbruch standen wir beim Gipfelkreuz und genossen das grandiose Panorama. Abgesehen von ziemlich starken Windböen war das Wetter perfekt.

Das G’hackte als 360° Tour

360° TOUR ZUM DURCHKLICKEN UND DIGITALEN NACHGEHEN

Abgesehen vom G’hackten ist die Tour eine relativ einfache Wanderung. Mit etwas Klettersteigerfahrung sollte aber auch das mit A/B bewertete G’hackte kein großes Problem darstellen. Lediglich die Länge darf nicht unterschätzt werden. Mit annähernd 20 Kilometern Länge und rund 1.500 Höhenmeter würde ich die Tour nur konditionsstarken Berggehern empfehlen.

Außerdem sollte das Wetter gut und stabil sein. Je nachdem, wie schnell man ist, kann man hier inklusive Pausen schon mal 7 – 9 Stunden unterwegs sein. Wenn man es wie wir flott anlegt, schafft man die Tour exklusive Gipfelpause auch in 6 Stunden. Trotzdem ist man lange am Berg unterwegs und bei schlechtem Wetter kann das Hochplateau ein ungemütlicher Ort werden.

Abstieg über das Hochplateau des Hochschwabs

Hat man den Gipfel erreicht, gibt es die unterschiedlichsten Möglichkeiten wieder abzusteigen. Wir haben uns für die klassische Runde über das Hochplateau und die Häuslalm entschieden. Wenn man die nötige Zeit mitbringt, würde ich diese Variante uneingeschränkt weiterempfehlen. Der Weg ist nicht schwer, der Blick ins umliegende Bergland dafür umso imposanter – und hinter jeder Kuppe wird es schöner.

Unterm Strich ist die Tour landschaftlich ein Traum. Wenn man trittsicher ist und die nötige Kondition mitbringt, sollte man diese Runde als Bergfreund unbedingt einmal gemacht haben. Für mich war es sicher nicht der letzte Besuch des Hochschwabs – so viel steht fest.

Über mich
Griaß di!
Griaß di!
Ich heiße Daniel, bin Mitte 30 und komme aus Oberösterreich. Ich möchte auf Rauf und Davon meine Liebe zu den Gipfeln dieser Welt teilen und euch damit für euer nächstes Bergabenteuer inspirieren. Dir gefallen meine Berggeschichten? Dann folge mir doch und verpasse keine Inspiration mehr:

Aktuell am meisten geklickt

Folge mir

1,710FollowerFolgen
91FollowerFolgen

Mehr Bergliebe

Über den Haidsteig (C/D) auf die Preiner Wand (1.783 m)

Der Haidsteig auf die Preiner Wand zählt für mich zu den schönsten Klettersteigen in den Wiener Alpen.

Ötscher (1.893 m) über Rauher Kamm

Der Rauhe Kamm auf den Ötscher zählt für mich zweifelsohne zu den schönsten Gratwanderungen in Niederösterreich. Immer aussichtsreich führt der Weg mit Klettereinlagen auf den Vaterberg.

Herbstliche Wanderung zum Reedsee (1.830 m)

Der Reedsee auf rund 1.830 Meter ist ein wahres Kleinod im Gasteinertal. Besonders im Herbst ist der Gebirgssee einen Besuch wert – auch wenn der Weg dorthin durchaus schweißtreibend sein kann.

Entdeckungstour im Rauriser Urwald

Im letzten Eck des Raurisertals versteckt sich mit dem Rauriser Urwald ein ganz besonders schönes Fleckchen Erde, das man unbedingt einmal gesehen haben sollte.

Der traumhafte Gletscherweg Innergschlöß

Der Gletscherweg Innergschlöß hat mich einfach umgehauen! Der Abwechslungsreichtum und die Schönheit der Natur machen ihn zu einer der lohnendsten Wanderungen im Nationalpark Hohe Tauern.

Zum Sonnenuntergang auf den Gamskarkogel (2.467 m)

Der Gamskarkogel kann über unterschiedlichste Routen vom Gasteiner- und Großarltal aus begangen werden. Wir haben uns für die „Kogeltrilogie“ vom Gasteinertal aus entschieden. 

Beliebte Kategorien

Beliebte Tourensammlungen

Kennst du schon meinen Etsy Shop?