Touren Hochtouren Ortler über den Normalweg

Ortler über den Normalweg

Zu Gast bei König Ortler

Der Ortler ist mit 3.905 Meter der höchste Berg Südtirols und ein Wahrzeichen der Ostalpen. Kein Wunder also, dass der Eisriese ein beliebter Gipfel unter Bergsteigern ist. Die Besteigung erfordert eine gute Kondition und alpinistische Erfahrung (bis zu 40° steile Eisflanken und kurze Kletterstellen bis 3+).

  • Ausgangspunkt: Parkplatz in Sulden
  • Tourdaten: 2.000 hm | 21 km
  • Höchster Punkt: 3.905 Meter
  • Schwierigkeit: Schwere Hochtour
  • Datum der Tour: 30.07.2017
  • Link zum Selberplanen: alpenvereinaktiv

Ich habe dem Gipfel des König Ortlers am 6. August 2017 einen Besuch abgestattet. Nach einiger Recherche habe ich mich mit Michi und Andi für einen Anstieg über den Normalweg entschieden. So ging es am ersten Tag bis zur Payerhütte – die mich beim Zustieg irgendwie an die Harry Potter Filme erinnerte – auf 3.029 Meter. Nach einem feinen Abendessen ging es früh ins Bett, schließlich wollten wir am nächsten Tag schon vor Sonnenaufgang aufbrechen.

Payerhütte mit Wolken
Payerhütte mit Wolken

Als dann der Wecker läutete, war die Stimmung erst einmal etwas gedämpft. Draußen regnete es, was einen Aufstieg zum Gipfel unmöglich machte. Zum Glück hörte der Regen nach zwei Stunden auf und wir konnten, etwas später als geplant, Richtung Gipfel aufbrechen. Zuerst geht es über den sogenannten Felsenweg, der mit einigen Kletterstellen und ausgesetzten Gratpassagen wunderschön zu gehen ist. Danach betritt man den mächtigen Gletscher, über den es teilweise recht steil Richtung Gipfel geht.

Leider sind wir ab 100 Höhenmeter unter dem Gipfel in die Wolken gekommen und die letzte Stunde im Whiteout und spurend dem GPS-Gerät zum Gipfel gefolgt, den wir am späten Vormittag dann letztendlich erreicht haben. Der Ausblick war, wie man auf den Fotos sehen kann … naja, sagen wir mal bescheiden.

Meine Ortler Besteigung in Fotos

Zumindest beim Auf- und Abstieg konnten wir das herrliche Panorama genießen. Und eines steht jetzt schon fest: König Ortler, wir sehen uns wieder! Das nächste Mal über den Hintergrat.

Danke an unseren Bergführer Stefan Leitner, der uns trotz mehrmaligem GPS-Ausfall sicher auf den Gipfel gebracht hat!

Das könnte dir auch gefallen

Dachstein von Gjaidalm über Schulteranstieg [360°]

Der Dachstein ist mit seinen 2.995 Metern bestimmt nicht der höchste Berg in unseren Alpen, dafür aber für mich einer der schönsten.

Großvenediger mit Venediger Krone [360°]

Der Großvenediger mit seinen mächtigen Gletschern ist für viele Bergsteiger ein beliebtes Ziel. Möchte man diesen wunderschönen Hochtourenklassiker krönen, kann man ihn mit der Venediger Krone um vier 3.000er Gipfel erweitern.

Piz Buin über Normalweg [360°]

Mit 3.312 Meter ist der Piz Buin der höchste Berg Vorarlbergs. Auf seinen Gipfel führt eine landschaftlich abwechslungsreiche und wunderschöne Hochtour.

Großglockner über Normalweg [360°]

Als ich im September 2017 das erste Mal mit Bergführer am Gipfel des Großglockners stand, wusste ich, dass ich diesen Berg irgendwann einmal in Eigenregie besteigen muss. Knapp drei Jahre später war es im Juni 2020 gemeinsam mit vier Freunden soweit.

Großes Wiesbachhorn über den Kaindlgrat

Das Große Wiesbachhorn ist mit 3.564 Meter der dritthöchste Gipfel der Glocknergruppe. Der Kaindlgrat ist gerade zu Saisonbeginn ein wunderschön geschwungener Firngrat, der früher sogar als "Biancograt der Ostalpen" bezeichnet wurde. 

Piz Bernina über den Biancograt

Der Biancograt auf den Schweizer Piz Bernina zählt zu den großen Hochtourenklassikern der Alpen und stand schon lange auf meiner Liste.

Eure aktuellen Lieblingsgeschichten

Keine Bergabenteuer mehr verpassen

1,018NachfolgerFolgen
27NachfolgerFolgen