Start Blog Planungshilfe: Meine erste Bergtour mit Zelt

Planungshilfe: Meine erste Bergtour mit Zelt

Endlich einmal Zeit dafür ...

Was ich immer schon einmal machen wollte, ist eine mehrtägige Gebirgsüberschreitung beziehungsweise -durchquerung in Österreich mit dem Zelt. Fernab von Hütten die Einsamkeit in der Natur genießen. Bis jetzt hat mich immer die Faulheit, mich mit den nötigen Fragen auseinanderzusetzen, davon abgehalten. Doch jetzt ist die Zeit dafür und ich teile gerne meine Erkenntnisse mit euch … damit ihr nicht so lange dafür braucht wie ich.

Als Kind habe ich das Zelten geliebt. Dann kamen die Festivals und irgendwie hat sich in den unzähligen Nächten auf lauten, dreckigen Campingplätzen – vor allem mit zunehmenden Alter – eine Aversion gegen das Schlafen im Zelt entwickelt. Spätestens bei meiner Kilimanjarobesteigung 2018 habe ich aber meine Liebe dazu wiederentdeckt. Für meinen Lofotentrip letztes Jahr habe ich mir sogar ein Zelt gekauft, das ich jetzt gerne einmal in Österreich ausführen möchte. Doch dafür muss man sich erst einmal mit ein paar Fragen beschäftigen.

Zelt am Kvalvika Beachauf den Lofoten
Mit dem Zelt unterwegs auf den Lofoten

Wo darf man in Österreich überhaupt Wildcampen?

Die “schlechte” Nachricht zuerst: In Österreich ist das Zelten im Wald prinzipiell verboten. Außer man hat die ausdrückliche Erlaubnis des Grundeigentümers. Außerdem ist das Zelten in Nationalparks, Naturschutz- und Sonderschutzgebieten untersagt. Außerhalb des Waldes und den Schutzgebieten gelten im wahrsten Sinn des Wortes andere Gesetze. Und zwar je nach Bundesland. Kurz zusammengefasst sieht die rechtliche Lage laut Alpenverein bzw. bergzeit.at (Stand 21.03.2020) so aus:

  • Oberösterreich: Das alpine Ödland ist außerhalb des Weidegebiets für den “Fußwanderverkehr frei”. Dazu zählen im Sinne der Gemeinverträglichkeit Lagern und Zelten.
  • Steiermark: Das alpine Ödland ist außerhalb des Weidegebiets für den “Fußwanderverkehr frei”. Dazu zählen im Sinne der Gemeinverträglichkeit Lagern und Zelten.

  • Vorarlberg: Prinzipiell erlaubt, wenn nicht vom Bürgermeister einer Gemeinde untersagt.
  • Salzburg: Prinzipiell erlaubt, wenn nicht vom Bürgermeister einer Gemeinde untersagt. Sensibilität im Umgang mit der Natur wird aber vorausgesetzt. Gruppen sollten sich vor ihrer Tour mit der Naturschutzabteilung der zuständigen Bezirkshauptmannschaft in Verbindung setzen.

  • Kärnten: Außerhalb von behördlich bewilligten Campingplätzen ist das Zelten verboten. Eine Ausnahme ist lediglich das alpine Biwakieren.
  • Tirol: Außerhalb von behördlich bewilligten Campingplätzen ist das Zelten verboten. Eine Ausnahme ist lediglich das alpine Biwakieren.
  • Niederösterreich: Außerhalb von behördlich bewilligten Campingplätzen ist das Zelten verboten.
  • Burgenland: Außerhalb von behördlich bewilligten Campingplätzen ist das Zelten verboten.
Moaralmsee (Schladminger Tauern) | © René-Eduard Perhab_TVB HAG

Auf der sichersten Seite ist man mal also in der Steiermark und Oberösterreich. Salzburg und Vorarlberg wären auch eine Option, hier müsste man vorher aber im besten Fall noch einmal mit der Gemeinde Rücksprache halten. Da es aber in Oberösterreich und Steiermark wunderschöne Gebirgslandschaften gibt und die Bundesländer für mich sowieso näher sind, werde ich mich erstmal auf diese beiden Bundesländer konzentrieren.

Welches Gebirge soll es werden?

Dafür gibt es ein paar Kriterien, die passen müssen. Erstens sollte es natürlich groß genug sein, dass man mehr als einen Tag unterwegs ist. Zweitens muss es eine gewisse Höhe haben, dass man über der Baumgrenze schlafen kann. Drittens darf es kein Nationalpark oder Naturschutzgebiet sein (was leider den steirischen Teil des Toten Gebirges betrifft, was meine erste Wahl gewesen wäre). Das schließt schon mal viele Regionen aus. Nach einer kleinen Recherche habe ich meine Auswahl auf folgende zwei Gebirge eingegrenzt:

  • Schladminger Tauern
  • Hochschwabgruppe

Beide sind zwar ein Landschaftsschutzgebiet, trotzdem darf man dort zelten, denn per Gesetz braucht es nur eine Genehmigung für: “Errichten von Zeltlagern oder das Aufstellen von Wohnwagen für mehr als eine Nächtigung außerhalb von Gehöften, Ortschaften oder hiefür genehmigten Plätzen, ausgenommen für betriebliche Zwecke zur Durchführung genehmigter Vorhaben (z. B. Bauarbeiten).” So weit, so gut. Und weil ich gerade Zeit habe, plane ich mal beide Touren grob und entscheide dann, welche es im Sommer werden soll …

Auf der nächsten Seite geht’s weiter mit der Tourenplanung.


Titelbild: Pexels / Pixabay

Das könnte dir auch gefallen

Warum klettern wir auf Berge?

Die Frage, warum Menschen auf Berge klettern, ist so alt wie das Bergsteigen selbst. Dieser Artikel ist ein Versuch mit den schönsten Zitaten ein paar Antworten zu finden.

Sechs meiner Lieblingsplätze in Österreichs Bergen

Ich möchte euch ein paar meiner Lieblingsplätze in den heimischen Bergen, die für jedermann erreichbar sind, vorstellen.

Sommerprojekt: Die Seven Summits von Österreich

Diesen Sommer geht's auf die höchsten Gipfel der neun Bundesländer. Aber welche sind das eigentlich? Ich habe zwei unterschiedliche Auffassungen und Listen gefunden.

Mein Bergwettermonitor

Ich dachte mir, bevor ich jedes mal bei jedem Ort einzeln das Wetter checken muss, baue ich mir doch einfach eine kleine Seite, auf der ich auf einen Blick die Wettervorhersagen der für mich wichtigsten Gebirge sehe.

Rauf und Davon Linkothek

Das Internet ist voll mit genialen Blogs & Websites rund um das Thema Bergsport und alpine Abenteuer. Hier findet ihr eine kleine aber feine Auswahl an Links, die ich ganz besonders cool finde.

Apps, die auf keiner meiner Bergtouren fehlen dürfen

So stressig die Digitalisierung unser Leben manchmal macht, so nützlich kann sie auch sein. Heutzutage gibt es nämlich wirklich für alles eine App - natürlich auch für Outdoor-Sportarten wie Wandern oder Bergsteigen.

Eure aktuellen Lieblingsgeschichten

Keine Bergabenteuer mehr verpassen

820NachfolgerFolgen
10NachfolgerFolgen