Start Tourenberichte Wanderungen Hochtor über das Schneeloch

Hochtor über das Schneeloch

Das Hochtor ist mit 2.369 Meter die höchste Erhebung im Nationalpark Gesäuse und genau das macht ihn zu einem wunderbaren Aussichtsgipfel. Da ich die Tour an einem Tag gemacht habe, habe ich mich für eine Überschreitung mit Anstieg über das Schneeloch und Abstieg über den Josefinensteig entschieden. 

  • Ausgangspunkt: Kölblwirt
  • Tourdaten: 1.575 hm | 15,5 km
  • Höchster Punkt: 2.369 Meter
  • Schwierigkeit: Ambitionierte Bergwanderung mit leichter Kletterei
  • Datum der Tour: 31.08.2019
  • Link zum Selberplanen: bergfex.at

Die Tour über das Schneeloch auf das Hochtor kann als ambitionierte Bergwanderung beschrieben werden. Es geht stellenweise ausgesetzt über leichte Kletterstellen (bis 2) ungesichert auf den Gipfel. Neben Ausdauer, immerhin gilt es knappe 1.600 Höhenmeter im Auf- und Abstieg zu bewältigen, sind vor allem Trittsicherheit und Schwindelfreiheit wichtig. Für Anfänger ist ein Seil an manchen Stellen bestimmt kein Fehler.

Egal ob man das Hochtor mit oder ohne Seil erklimmt, am Gipfel hat man eine traumhafte Aussicht auf das umliegende Bergland. Leider war das Wetter bei mir etwas diesig, trotzdem konnte ich mich zumindest über einen tollen Ausblick auf das Gesäuse mit seiner rauen Schönheit erfreuen.

Der Abstieg über den Josefinensteig ist dann technisch etwas einfacher und an heikleren Stellen mit einem Stahlseil gesichert. Geübte Berggeher gehen ihn meistens ungesichert, Anfängern würde ich hier ein Klettersteigset empfehlen. Sicher ist sicher und an einigen Stellen darf man wirklich nicht abrutschen …

Nach einem schönen Abstieg – immer entlang des Grats – erreicht man die Hesshütte, die erste Möglichkeit für eine Einkehr. Nach einem Spezi oder Bierchen kann man dann gemütlich zurück zum Kölblwirt spazieren und ein letztes Mal die Schönheit des Gesäuses bewundern – immer mit dem Hochtor-Massiv zu seiner Rechten.

Das könnte dir auch gefallen

Von Sportgastein zum Talschluss des Weißenbachtals

Sportgastein bzw. das Naßfeld wird als der "schönste Talschluss im Nationalpark Hohe Tauern" bezeichnet. Ich kenne zwar nicht alle, aber bis jetzt kann ich das uneingeschränkt unterschreiben. Am besten lässt sich die Landschaft bei einer gemütlichen Wanderung bis zum Talschluss Weißenbachtal genießen.

Graukogel über den Reedsee und Andreasweg [360°]

Der Graukogel im Gasteinertal ist nicht nur ein wunderschöner Aussichtsberg, sondern bietet über den Andreasweg einen abwechslungsreichen Anstieg über seinen Südgrat. Außerdem kommt man beim Aufstieg vom Kötschachtal aus bei dem malerischen Redsee vorbei.

Schneeberg über Nandlgrat [360°]

Ich war in den letzten Jahren schon einige Male am Schneeberg, habe aber erst vor Kurzem zum ersten Mal vom Nandlgrat gehört. Die Beschreibung klang so überzeugend, dass ich mir dachte, den Weg möchte ich unbedingt einmal gehen - und ich wurde nicht enttäuscht.

Ötscher über Rauher Kamm [360°]

Der Rauhe Kamm auf den Ötscher zählt für mich zweifelsohne zu den schönsten Gratwanderungen in Niederösterreich. Immer aussichtsreich führt der Weg mit abwechslungsreichen Klettereinlagen auf den herrlichen Aussichtsberg in den Ybbstaler Alpen.

Hermannskogel über Stadtwanderweg 2

Der Hermannskogel ist mit 542 Meter der höchste Berg von Wien und zählt damit zu den Seven Summits of Austria. Ein gemütlicher Spaziergang entlang des Wiener Stadtwanderwegs 2 führt auf seine Spitze, wo auch die Habsburgswarte steht.

Über den Haidsteig auf die Heukuppe / Rax [360°]

Der Haidsteig auf die Preiner Wand zählt für mich zu den schönsten Klettersteigen in der Gegend rund um die Rax und den Schneeberg. Bei unserer mittlerweile dritten Begehung habe ich mich mit Paze entschlossen, eine Wanderung über das Hochplateau der Rax auf die Heukuppe dranzuhängen.

Eure aktuellen Lieblingsgeschichten

Keine Bergabenteuer mehr verpassen

820NachfolgerFolgen
10NachfolgerFolgen