Bergliebe in Blogform aus Österreich

Skitour auf den Hochwechsel (1.743 m) vom Biotop Mariensee

Gemütliche und lawinensichere Tour, die sich auch für Anfänger eignet

Die Skitour auf den Hochwechsel vom Biotop Mariensee ist für Freunde von gemütlichen Unternehmungen. Eine moderate Länge und ein flacher Anstieg machen sie auch für Anfänger geeignet. Das bedeutet aber nicht, dass die Tour nicht lohnend ist – ganz im Gegenteil!

Toureninfos

  • Ausgangspunkt: Biotop Mariensee
  • Höhenmeter & Distanz: 730 hm | 8 km
  • Höchster Punkt: 1.743 Meter
  • Schwierigkeit: Einfache und anfängertaugliche Skitour
  • Gemacht im: Jänner 2021
  • Link zum Selberplanen: alpenvereinaktiv

Tourenbericht Hochwechsel

Der Hochwechsel zählt zu den großen Skitourenklassikern im Großraum Wien. Wer hier einen Parkplatz bekommen möchte, sollte früh dran sein. Aber für die Tour lohnt sich ein baldiger Wecker, versprochen!

Wiese beim Start von der Skitour auf den Hochwechsel
Schöne Wiese beim Start

Hat man einen Parkplatz ergattert, geht es zunächst um die Kurve ein Stück die Straße hoch. Ich musste die Ski tragen, weil auf der Straße Rollsplitt lag. Aber das war kein Drama, schließlich erreicht man nach wenigen Höhenmeter eine schöne Wiese, bei der man dann in die Bindung steigen kann.

Und dann geht’s auch schon los. Leider ist die schöne, sonnige Wiese nicht besonders lange und bereits wenige Höhenmeter später taucht man in den Wald ein, den man so schnell auch nicht mehr verlässt. Immer entlang des markierten Sommerwegs spaziert man nach oben. Ab und zu lichtet sich der Wald ein wenig und man kann ein paar Blicke in die umliegende Hügelwelt erhaschen.

Die Skitour auf den Hochwechsel als 360° Tour

360° TOUR ZUM DURCHKLICKEN UND DIGITALEN NACHGEHEN

Sonnig und richtig aussichtsreich wird es aber erst ab der Marienseer Schwaig, die man nach rund 450 Höhenmeter erreicht. Ab hier wird die Tour meiner Meinung nach erst so richtig schön. Der Weg durch den Wald ist zwar ganz nett, mir gefallen offene Flächen mit etwas Aussicht (und Sonne) aber besser.

Die letzten 300 Höhenmeter hat man dann mit dem Wetterkoglerhaus immer das Ziel vor Augen. Ob das den Aufstieg gefühlt länger oder kürzer mach, muss jeder für sich selbst entscheiden. Ich war für meinen Geschmack auf jeden Fall zu schnell am Gipfel – die Tour hätte ab der Baumgrenze ruhig noch ein paar Hundert Höhenmeter mehr haben können.

Über der Baumgrenze bei der Skitour auf den Hochwechsel
Freies Gelände ab der Marienseer Schwaig

Dafür hatte ich mit dem Wetter wirklich Glück. Es wehte nur ein frisches Lüftchen und selbst am Gipfel war es beinahe windstill. Sogar der Schnee war super und dank etwas Neuschnee war der Hang bei mir noch nicht so zerfahren, wie man es von so manchen Bildern kennt.

Abfahrt vom Hochwechsel

Bei der Abfahrt vom Hochwechsel habe ich mich mehr oder weniger an die Beschreibung der oben verlinkten Tour gehalten. Auf den offenen Hängen bis zur Marienseer Schwaig war die Abfahrt der pure Genuss. Ich persönlich fand den Teil danach durch den Wald jedoch nicht so schön (das ist wohl Geschmackssache). Vielleicht habe ich auch nicht die schönste Linie gefunden. Beim nächsten Mal werde ich auf jeden Fall ab der Marienseer Schwaig die Forststraße nehmen (wie in dieser Tour beschrieben).

Kurz vorm Gipfel bei meiner Skitour auf den Hochwechsel
Die letzten Meter zum Gipfel

PS: Leider hat meine GoPro – aus welchem Grund auch immer – bei der schönen Abfahrt nicht gefilmt. Jetzt habe ich wenigstens einen guten Grund, den Hochwechsel bald Mal wieder zu besuchen.

Über mich
Griaß di!
Griaß di!
Ich heiße Daniel, bin Mitte 30 und komme aus Oberösterreich. Ich möchte auf Rauf und Davon meine Liebe zu den Gipfeln dieser Welt teilen und euch damit für euer nächstes Bergabenteuer inspirieren. Dir gefallen meine Berggeschichten? Dann folge mir doch und verpasse keine Inspiration mehr:

Aktuell am meisten geklickt

Folge mir

1,710FollowerFolgen
91FollowerFolgen

Mehr Bergliebe

Skihochtour: Auf den Similaun (3.599 m) von Vent

Der Similaun zählt zu den schönsten Aussichtsbergen der Ötztaler Alpen, vielleicht sogar von Österreich. Auf seinem Gipfel präsentiert einem sich stolz das Who ist Who der Ostalpen.

Skitourenrunde in Sportgastein (2.550 m)

Sportgastein zählt für mich zu den schönsten Talschlüssen im Nationalpark Hohe Tauern. Hier gibt es noch ruhige Ecken, die sich im Winter mit Tourenski entdecken lassen.

Skitour auf den Finsterkopf (2.152 m) vom Großarltal

Während die Hänge der großen Geschwister meist schon ziemlich zerfahren sind, findet man am Finsterkopf oft noch unverspurten Powder, in dem man seine eigene Spur ziehen kann.

Skitour auf den Klingspitz (1.988 m) von Dacheben

Der Klingspitz ist längst kein Geheimtipp mehr. Besonders von Dienten aus zählt die Skitour zu den beliebtesten der Region. Von Dacheben ist der Anstieg etwas ruhiger.

Kleine Reibn: Der Skitourenklassiker in Berchtesgaden

Die Kleine Reibn zählt zu den beliebtesten Skitouren in den Berchtesgadener Alpen. Und das nicht ohne Grund. Die Runde bringt alles mit, was einen Klassiker ausmacht.

Skitour durch den Wurzengraben auf den Schneeberg (2.076 m)

Der Schneeberg gilt als Hausberg der Wiener und eine Skitour durch den Wurzengraben auf die Heukuppe als großer Klassiker der Region.

Beliebte Kategorien

Beliebte Tourensammlungen

Kennst du schon meinen Etsy Shop?