Bergliebe in Blogform aus Österreich

Durch die Ötschergräben

Wanderung mit Badestopps durch den Grand Canyon Österreichs

Die Ötschergräben werden auch der “Grand Canyon Österreichs” genannt. Dementsprechend hoch waren meine Erwartungen an die Wanderung durch die Schluchten. Und eines gleich vorab: Ich wurde nicht enttäuscht, ganz im Gegenteil.

Toureninfos

Tourenbericht Ötschergräben

Bester Ausgangspunkt für eine Wanderung durch die Ötschergräben ist der Parkplatz beim Naturparkzentrum Ötscher-Basis. Parkgebühr für einen Tag sind 5 Euro. Dazu kommen pro Person 6 Euro Eintritt (wenn man nicht mit der Mariazellerbahn zurückfahren möchte nur 4 Euro). Das ist zwar zusammengerechnet gar nicht so wenig, zahlt sich aber definitiv aus. Schließlich findet man entlang der Strecke einmalige Naturbadeplätze und für ein Freibad zahlt man auch schnell mal ein paar Euro Eintritt …

Die Ötschergräben als 360° Tour

360° TOUR ZUM DURCHKLICKEN UND DIGITALEN NACHGEHEN

Hinter dem Naturparkzentrum geht’s dann auch gleich los. Zuerst noch entlang eines Stausees beginnt kurz darauf der angeschriebene “Alpine Steig”. Das klingt aber wilder, als es dann tatsächlich ist. Im Prinzip ist der Weg für jeden machbar.

Langsam steigt man in die Ötschergräben hinab und taucht dabei immer tiefer in die herrliche Landschaft ein. Steile Felswände, tosende Wasserfälle und idyllische Badeplätze wechseln einander ab. Der Ötscherbach hat hier über die Jahrtausende wirklich beeindruckende Arbeit geleistet.

Nach ca. 5 Kilometer Wegstrecke gelangt man dann unweigerlich zur Jausenstation Ötscherhias. Hier kann man sich entscheiden, ob man noch weiter in die Ötschergräben gehen möchte (im Prinzip kann man hier bis zum Ötscher und sogar über den Rauhen Kamm weiterwandern) oder schon zurück Richtung Erlaufklause abbiegt. Wir haben uns für eine Verlängerung bis zum Mirafall entschieden und noch einen ausgiebigen Badestopp eingelegt, bevor wir uns auf den Rückweg gemacht haben.

Zurück mit der Mariazellerbahn

Wieder beim Ötscherhias angekommen, kann man dann entweder so zurückgehen, wie man gekommen ist, oder man wandert zum Bahnhof Erlaufklause beim Erlaufstausee, von wo aus man gemütlich mit der Mariazellerbahn zurückfahren kann. Wir haben die Mariazellerbahn genommen. Da der Weg ab dem Ötscherhias aber nicht mehr besonders spannend ist, würde ich im Nachhinein empfehlen, den schönen Weg durch die Gräben einfach zurückzugehen.

Egal wie man sich entscheidet: Die Ötschergräben sind auf jeden Fall einen Besuch wert. Ich kenne ehrlich gesagt kaum schönere Naturbadeplätze in Niederösterreich. Kurz: Die perfekte Tour für Naturliebhaber an heißen Sommertagen! Die Tour zählt für mich zu den schönsten Wanderungen von Österreich.

Über mich
Griaß di!
Griaß di!
Ich heiße Daniel, bin Mitte 30 und komme aus Oberösterreich. Ich möchte auf Rauf und Davon meine Liebe zu den Gipfeln dieser Welt teilen und euch damit für euer nächstes Bergabenteuer inspirieren. Dir gefallen meine Berggeschichten? Dann folge mir doch und verpasse keine Inspiration mehr:

Aktuell am meisten geklickt

Folge mir

1,710FollowerFolgen
91FollowerFolgen

Mehr Bergliebe

Über den Haidsteig (C/D) auf die Preiner Wand (1.783 m)

Der Haidsteig auf die Preiner Wand zählt für mich zu den schönsten Klettersteigen in den Wiener Alpen.

Ötscher (1.893 m) über Rauher Kamm

Der Rauhe Kamm auf den Ötscher zählt für mich zweifelsohne zu den schönsten Gratwanderungen in Niederösterreich. Immer aussichtsreich führt der Weg mit Klettereinlagen auf den Vaterberg.

Herbstliche Wanderung zum Reedsee (1.830 m)

Der Reedsee auf rund 1.830 Meter ist ein wahres Kleinod im Gasteinertal. Besonders im Herbst ist der Gebirgssee einen Besuch wert – auch wenn der Weg dorthin durchaus schweißtreibend sein kann.

Entdeckungstour im Rauriser Urwald

Im letzten Eck des Raurisertals versteckt sich mit dem Rauriser Urwald ein ganz besonders schönes Fleckchen Erde, das man unbedingt einmal gesehen haben sollte.

Der traumhafte Gletscherweg Innergschlöß

Der Gletscherweg Innergschlöß hat mich einfach umgehauen! Der Abwechslungsreichtum und die Schönheit der Natur machen ihn zu einer der lohnendsten Wanderungen im Nationalpark Hohe Tauern.

Zum Sonnenuntergang auf den Gamskarkogel (2.467 m)

Der Gamskarkogel kann über unterschiedlichste Routen vom Gasteiner- und Großarltal aus begangen werden. Wir haben uns für die „Kogeltrilogie“ vom Gasteinertal aus entschieden. 

Beliebte Kategorien

Beliebte Tourensammlungen

Kennst du schon meinen Etsy Shop?