Tourenberichte Wanderungen Wanderung durch die Ötschergräben

Wanderung durch die Ötschergräben [360°]

Wanderung mit Badestopps durch den Grand Canyon Österreichs

Die Ötschergräben werden auch der “Grand Canyon Österreichs” genannt. Dementsprechend hoch waren meine Erwartungen an die Wanderung durch die Schluchten. Und eines gleich vorab: Ich wurde nicht enttäuscht, ganz im Gegenteil.

Bester Ausgangspunkt für eine Wanderung durch die Ötschergräben ist der Parkplatz beim Naturparkzentrum Ötscher-Basis. Parkgebühr für einen Tag sind 5 Euro. Dazu kommen pro Person 6 Euro Eintritt (wenn man nicht mit der Mariazellerbahn zurückfahren möchte nur 4 Euro). Das ist zwar zusammengerechnet gar nicht so wenig, zahlt sich aber definitiv aus. Schließlich findet man entlang der Strecke einmalige Naturbadeplätze und für ein Freibad zahlt man auch schnell mal ein paar Euro Eintritt …

Genusswandern mit Badestopps in den Ötschergräben

360° TOUR DURCH DIE ÖTSCHERGRÄBEN ZUM NACHGEHEN

Hinter dem Naturparkzentrum geht’s dann auch gleich los. Zuerst noch entlang eines Stausees beginnt kurz darauf der angeschriebene “Alpine Steig”. Das klingt aber wilder, als es dann tatsächlich ist. Im Prinzip ist der Weg für jeden machbar.

Langsam steigt man in die Ötschergräben hinab und taucht dabei immer tiefer in die herrliche Landschaft ein. Steile Felswände, tosende Wasserfälle und idyllische Badeplätze wechseln einander ab. Der Ötscherbach hat hier über die Jahrtausende wirklich beeindruckende Arbeit geleistet.

Nach ca. 5 Kilometer Wegstrecke gelangt man dann unweigerlich zur Jausenstation Ötscherhias. Hier kann man sich entscheiden, ob man noch weiter in die Ötschergräben gehen möchte (im Prinzip kann man hier bis zum Ötscher und sogar über den Rauhen Kamm weiterwandern) oder schon zurück Richtung Erlaufklause abbiegt. Wir haben uns für eine Verlängerung bis zum Mirafall entschieden und noch einen ausgiebigen Badestopp eingelegt, bevor wir uns auf den Rückweg gemacht haben.

Zurück mit der Mariazellerbahn

Wieder beim Ötscherhias angekommen, kann man dann entweder so zurückgehen, wie man gekommen ist, oder man wandert zum Bahnhof Erlaufklause beim Erlaufstausee, von wo aus man gemütlich mit der Mariazellerbahn zurückfahren kann. Wir haben die Mariazellerbahn genommen. Da der Weg ab dem Ötscherhias aber nicht mehr besonders spannend ist, würde ich im Nachhinein empfehlen, den schönen Weg durch die Gräben einfach zurückzugehen.

Egal wie man sich entscheidet: Die Ötschergräben sind auf jeden Fall einen Besuch wert. Ich kenne ehrlich gesagt kaum schönere Naturbadeplätze in Niederösterreich. Kurz: Die perfekte Tour für Naturliebhaber an heißen Sommertagen!

Das könnte dir auch gefallen

Hochschwab übers G’hackte [360°]

Der Hochschwab mit seinem weitläufigen Hochplateau ist schon ein ganz besonderes Bergmassiv und ein Anstieg übers G'hackte vermutlich einer der schönsten Wege, um ihn zu besteigen.

Von Sportgastein zum Talschluss des Weißenbachtals

Sportgastein bzw. das Naßfeld wird als der "schönste Talschluss im Nationalpark Hohe Tauern" bezeichnet. Ich kenne zwar nicht alle, aber bis jetzt kann ich das uneingeschränkt unterschreiben. Am besten lässt sich die Landschaft bei einer gemütlichen Wanderung bis zum Talschluss Weißenbachtal genießen.

Graukogel über den Reedsee und Andreasweg [360°]

Der Graukogel im Gasteinertal ist nicht nur ein wunderschöner Aussichtsberg, sondern bietet über den Andreasweg einen abwechslungsreichen Anstieg über seinen Südgrat. Außerdem kommt man beim Aufstieg vom Kötschachtal aus bei dem malerischen Redsee vorbei.

Schneeberg über Nandlgrat [360°]

Ich war in den letzten Jahren schon einige Male am Schneeberg, habe aber erst vor Kurzem zum ersten Mal vom Nandlgrat gehört. Die Beschreibung klang so überzeugend, dass ich mir dachte, den Weg möchte ich unbedingt einmal gehen - und ich wurde nicht enttäuscht.

Ötscher über Rauher Kamm [360°]

Der Rauhe Kamm auf den Ötscher zählt für mich zweifelsohne zu den schönsten Gratwanderungen in Niederösterreich. Immer aussichtsreich führt der Weg mit abwechslungsreichen Klettereinlagen auf den herrlichen Aussichtsberg in den Ybbstaler Alpen.

Hermannskogel über Stadtwanderweg 2

Der Hermannskogel ist mit 542 Meter der höchste Berg von Wien und zählt damit zu den Seven Summits of Austria. Ein gemütlicher Spaziergang entlang des Wiener Stadtwanderwegs 2 führt auf seine Spitze, wo auch die Habsburgswarte steht.

Eure aktuellen Lieblingsgeschichten

Keine Bergabenteuer mehr verpassen

930NachfolgerFolgen
20NachfolgerFolgen