Bergliebe in Blogform aus Österreich

Großglockner (3.798 m): Hochtour über Normalweg

Einmal muss man einfach am Dach von Österreich stehen

Mit 3.798 Meter ist der Großglockner Österreichs höchster Berg und damit Sehnsuchtsziel vieler Alpinisten aus der ganzen Welt. Und das absolut zu Recht. Einmal auf dem Dach von Österreich zu stehen, ist ein unvergessliches Abenteuer. Dabei ist der Glockner für konditionsstarke, trittsichere und schwindelfreie Gipfelaspiranten mit einem Bergführer gar nicht so unerreichbar, wie man meinen möchte.

Toureninfos

  • Lage: Österreich / Tirol / Glocknergruppe
  • Ausgangspunkt: Lucknerhaus
  • Höhenmeter & Distanz: 1.850 hm | 19,1 km
  • Höchster Punkt: 3.798 Meter
  • Schwierigkeit: Mittelschwere Hochtour
  • Schlüsselstellen: je nach Verhältnissen das steile Glocknerleitl und die leichte, aber ausgesetzte Kletterei in der Scharte zwischen Klein- und Großglockner
  • Gemacht am: 08. September 2017
  • Link zum Selberplanen: alpenvereinaktiv

Tourenbericht Großglockner

Nicht falsch verstehen, der Weg ist alles andere als ein Spaziergang, sondern vielmehr eine ernst zu nehmende hochalpine Herausforderung. Mit der richtigen Vorbereitung muss man aber kein Berufsbergsteiger sein, um einmal auf dem Gipfel stehen zu dürfen. Kondition für 1.500 Höhenmeter im Auf- und 1.900 im Abstieg, Übung im Gehen mit Steigeisen und etwas Klettererfahrung vorausgesetzt. Für Anfänger empfehle ich einen Hochtourenkurs zur Vorbereitung. Dort lernt man das nötige Rüstzeug, um sicher und mit Spaß rauf und wieder runterzukommen!

Ich habe den Gipfel des Großglockners am 7. September 2017 bei herrlichem Wetter über den Normalweg besucht. Am Tag davor sind wir bis zur Adlersruhe – wo auf 3.454 Meter übrigens die höchstgelegene Schutzhütte Österreichs thront – aufgestiegen, um nach einer kurzen Nacht vor Sonnenaufgang Richtung Gipfel aufzubrechen.

Sonnenaufgang am Weg zum Gipfel des Großglockners

Das Schöne an einer Übernachtung auf der Adlersruhe ist, dass man am zweiten Tag nicht mehr weit auf den Gipfel hat. Außerdem kann man mit etwas Glück einen genialen Sonnenaufgang auf über 3.500 Meter erleben. Aber zurück zum Weg: Zuerst muss man kurz über den Gletscher und dann über das steile Glocknerleitl in einen Sattel.

Spätestens jetzt sind Schwindelfreiheit und Trittsicherheit gefragt. Über einen plattigen Grat geht es Richtung Gipfel. Bei den ausgesetzten Stellen war ich froh, am Seil unseres Bergführers zu hängen. So musste ich mir selbst keine Gedanken übers Sichern machen und konnte den luftigen Aufstieg entlang des Grats mit seinen beeindruckenden Tiefblicken umso mehr genießen. Leider kein allzu langer Spaß … Nach etwas mehr als einer Stunde standen wir nämlich schon am Gipfel und konnten das traumhafte Panorama genießen.

Ich empfehle jedem, auf der Adlersruhe zu übernachten, da der Großglockner an schönen Tagen sehr überlaufen ist und man dort, wenn man früh aufbricht, bei den ersten dabei sein kann, die den Gipfel ohne Gegenverkehr erreichen. Je später es wird, desto überlaufener ist der Gipfelgrat und umso länger braucht man.

Danke auch an unseren hervorragenden Bergführer Stefan Leitner.

Über mich
Griaß di!
Griaß di!
Ich heiße Daniel, bin Mitte 30 und komme aus Oberösterreich. Ich möchte auf Rauf und Davon meine Liebe zu den Gipfeln dieser Welt teilen und euch damit für euer nächstes Bergabenteuer inspirieren. Dir gefallen meine Berggeschichten? Dann folge mir doch und verpasse keine Inspiration mehr:

Aktuell am meisten geklickt

Folge mir

1,745FollowerFolgen
100FollowerFolgen

Mehr Bergliebe

Similaun (3.599 m): Skihochtour von Vent

Der Similaun zählt zu den schönsten Aussichtsbergen der Ötztaler Alpen, vielleicht sogar von Österreich. Auf seinem Gipfel präsentiert einem sich stolz das Who ist Who der Ostalpen.

Spaghetti-Runde: Durchquerung des Monte-Rosa-Massivs

Fünf Tage, zehn Viertausender und über 4.000 Höhenmeter im Auf- sowie 5.000 im Abstieg. Schon in Zahlen weiß die Spaghetti-Runde zu faszinieren. Noch imposanter sind nur die Eindrücke, die man sammelt.

Auf den Hohen Sonnblick (für Bergwelten)

Die Tour auf den Hohen Sonnblick zählt mit Sicherheit zu den schönsten im Raurisertal. Von gemütlichen Wanderwegen bis zur ausgesetzten Kraxelei ist hier für jeden etwas dabei.

Dachstein (2.995 m): Normalweg über Simonyhütte und Schulteranstieg

Der Dachstein ist mit seinen 2.995 Metern bestimmt nicht der höchste Berg in unseren Alpen, dafür aber für mich einer der schönsten.

Großvenediger (3.666 m): Hochtour mit Venedigerkrone

Der Großvenediger ist für viele Bergsteiger ein beliebtes Ziel. Möchte man den Hochtourenklassiker krönen, kann man ihn mit der Venedigerkrone um vier 3.000er Gipfel erweitern.

Piz Buin (3.312 m): Hochtour über Normalweg

Mit 3.312 Meter ist der Piz Buin der höchste Berg Vorarlbergs. Auf seinen Gipfel führt eine landschaftlich abwechslungsreiche und wunderschöne Hochtour.

Beliebte Kategorien

Beliebte Tourensammlungen

Kennst du schon meinen Etsy Shop?