Start Tourenberichte Hochtouren Großvenediger über den Normalweg

Großvenediger über den Normalweg

Besuch der weltalten Majestät

Der Großvenediger ist mit 3.666 Meter der vierthöchste Berg Österreichs und dank seiner gutmütigen Flanke über den Normalweg relativ einfach zu besteigen. Darum ist er für viele – und war es auch für mich – der Einstieg in die Welt der Hochtouren.

  • Ausgangspunkt: Parkplatz Hopffeldboden
  • Tourdaten ab Kürsingerhütte: 1.220 hm | 12,7 km
  • Höchster Punkt: 3.666 Meter
  • Schwierigkeit: Einfache Hochtour
  • Datum der Tour: 09.07.2017
  • Link zum Selberplanen: bergfex

Alleine der Zustieg zur Kürsingerhütte, dem Ausgangspunkt für die Großvenedigerbesteigung über den Normalweg, durch das Obersulzbachtal ist ein landschaftlicher Genuss. Nicht ganz so konditionsstarken Gipfelaspiranten empfehle ich das Taxi zur Talstation der Materialseilbahn. Der komplette Zustieg ist mit 14 km und etwas mehr als 1.400 Höhenmeter schon ein ordentlicher Hatscher. Und man will ja fit am nächsten Tag sein.

Großvenediger und Großer Geiger mit Wolken

Nach einer gemütlichen Nacht ging es dann am 09. Juli in der Früh endlich los. Meine erste richtige Hochtour! Wir machten uns – nach einem gescheiterten Versuch mit Schneeschuhen im Winter – bei Dämmerung auf den Weg Richtung Großvenediger. Der Sonnenaufgang mit dem mächtigen Gletscher im Vordergrund ist ein geniales Erlebnis. Und vermutlich war es genau der Moment, wo ich mich so richtig in die Berge verliebt habe.

Zuerst geht es noch über einen markierten Wanderweg zum Anseilplatz, danach Schritt für Schritt über den mächtigen Gletscher. Nach vier aussichtsreichen Stunden steht man dann nach einem kleinen Firngrat am höchsten Punkt von Salzburg und wird mit einer wunderschönen Aussicht belohnt. Ich glaube Bilder sagen hier mehr als tausend Worte:

Meine Großvenediger Besteigung in Bildern

Der Weg auf den Großvenediger ist eigentlich relativ leicht und nicht besonders anstrengend. Von der Kürsingerhütte sind es nur mehr rund 1.200 Höhenmeter zum Gipfel des Venedigers. Aber Achtung: Hochtouren wie diese machen süchtig. Ich weiß, wovon ich schreibe.

Das könnte dir auch gefallen

Großglockner über Normalweg [360°]

Als ich im September 2017 das erste Mal mit Bergführer am Gipfel des Großglockners stand, wusste ich, dass ich diesen Berg irgendwann einmal in Eigenregie besteigen muss. Knapp drei Jahre später war es im Juni 2020 gemeinsam mit vier Freunden soweit.

Großes Wiesbachhorn über den Kaindlgrat

Das Große Wiesbachhorn ist mit 3.564 Meter der dritthöchste Gipfel der Glocknergruppe. Der Kaindlgrat ist gerade zu Saisonbeginn ein wunderschön geschwungener Firngrat, der früher sogar als "Biancograt der Ostalpen" bezeichnet wurde. 

Piz Bernina über den Biancograt

Der Biancograt auf den Schweizer Piz Bernina zählt zu den großen Hochtourenklassikern der Alpen und stand schon lange auf meiner Liste.

Skitour auf die Wildspitze

Ich war am Osterwochenende 2019 im Pitztal mit meinen Tourenski unterwegs und habe ein paar wunderschöne Eindrücke von meiner Skitour auf die Wildspitze mitgebracht. 

Olperer über den Südostgrat

Der Olperer ist mit 3.476 Meter zwar "nur" der dritthöchste Gipfel der Zillertaler Alpen, aber zweifelsohne einer, wenn nicht sogar der schönste Aussichtsberg der Region.

Großglockner über den Normalweg

Mit 3.798 Meter ist der Großglockner der höchste Berg Österreichs. Der markante Gipfel ist Traumziel vieler Bergsteiger und mit etwas alpinistischer Erfahrung über den Normalweg nicht allzu schwer zu erreichen. Eine gute Kondition und Trittsicherheit natürlich vorausgesetzt.

Eure aktuellen Lieblingsgeschichten

Keine Bergabenteuer mehr verpassen

820NachfolgerFolgen
10NachfolgerFolgen