TourenberichteHochtourenGroßvenediger über den Normalweg

Großvenediger über den Normalweg

Besuch der weltalten Majestät

Der Großvenediger ist mit 3.666 Meter der vierthöchste Berg Österreichs und dank seiner gutmütigen Flanke über den Normalweg relativ einfach zu besteigen. Darum ist er für viele – und war es auch für mich – der Einstieg in die Welt der Hochtouren.

Toureninfos

  • Ausgangspunkt: Parkplatz Hopffeldboden
  • Höhenmeter & Distanz: 1.220 hm | 12,7 km
  • Höchster Punkt: 3.666 Meter
  • Schwierigkeit: Einfache Hochtour
  • Gemacht am: 09. Juli 2017

Tourenbericht Großvenediger

Alleine der Zustieg zur Kürsingerhütte, dem Ausgangspunkt für die Großvenedigerbesteigung über den Normalweg, durch das Obersulzbachtal ist ein landschaftlicher Genuss. Nicht ganz so konditionsstarken Gipfelaspiranten empfehle ich das Taxi zur Talstation der Materialseilbahn. Der komplette Zustieg ist mit 14 km und etwas mehr als 1.400 Höhenmeter schon ein ordentlicher Hatscher. Und man will ja fit am nächsten Tag sein.

Großvenediger und Großer Geiger mit Wolken

Nach einer gemütlichen Nacht ging es dann am 09. Juli in der Früh endlich los. Meine erste richtige Hochtour! Wir machten uns – nach einem gescheiterten Versuch mit Schneeschuhen im Winter – bei Dämmerung auf den Weg Richtung Großvenediger. Der Sonnenaufgang mit dem mächtigen Gletscher im Vordergrund ist ein geniales Erlebnis. Und vermutlich war es genau der Moment, wo ich mich so richtig in die Berge verliebt habe.

Zuerst geht es noch über einen markierten Wanderweg zum Anseilplatz, danach Schritt für Schritt über den mächtigen Gletscher. Nach vier aussichtsreichen Stunden steht man dann nach einem kleinen Firngrat am höchsten Punkt von Salzburg und wird mit einer wunderschönen Aussicht belohnt. Ich glaube Bilder sagen hier mehr als tausend Worte:

Gallery meiner Großvenediger Besteigung

Der Weg auf den Großvenediger ist eigentlich relativ leicht und nicht besonders anstrengend. Von der Kürsingerhütte sind es nur mehr rund 1.200 Höhenmeter zum Gipfel des Venedigers. Aber Achtung: Hochtouren wie diese machen süchtig. Ich weiß, wovon ich schreibe.

2020 habe ich den Großvenediger samt Venedigerkrone noch einmal gemacht. Diese Tour hat mir sogar noch besser gefallen. Natürlich gibt es auch dazu einen ausführlichen Tourenbericht: Großvenediger mit Venedigerkrone mit 360° Tour zum digitalen Nachgehen.

RZ-REG_Oststeiermark-Nord_20210528

Lass dich inspirieren

1,611FollowerFolgen
76FollowerFolgen

- Werbung in eigener Sache -
Dir gefallen meine Fotos?Dann schau in meinem Etsy Shop vorbei.
Aktuell gibt's mit folgendem Code -10 %
WWWRAUFUNDDAVONAT
♥ Jetzt Code einlösen ♥

Mehr Bergabenteuer

Spaghetti-Runde: Durchquerung des Monte-Rosa-Massivs

Fünf Tage, zehn Viertausender und über 4.000 Höhenmeter im Auf- sowie 5.000 im Abstieg. Schon in Zahlen weiß die Spaghetti-Runde zu faszinieren. Noch imposanter sind nur die Eindrücke, die man bei der 45 Kilometer langen Durchquerung der Walliser Alpen sammelt. Umso mehr, wenn man Glück hat und das Wetter mitspielt. 

Auf den Hohen Sonnblick (für Bergwelten)

Im Juli durfte ich für Bergwelten den wunderschönen Hohen Sonnblick besteigen. Die Tour zählt mit Sicherheit zu den schönsten im ganzen Raurisertal und könnte abwechslungsreicher kaum sein. Von gemütlichen Wanderwegen bis zur ausgesetzten Kraxelei ist hier für jeden etwas dabei.

Dachstein von Gjaidalm über Schulteranstieg [360°]

Der Dachstein ist mit seinen 2.995 Metern bestimmt nicht der höchste Berg in unseren Alpen, dafür aber für mich einer der schönsten.

Großvenediger mit Venedigerkrone [360°]

Der Großvenediger mit seinen mächtigen Gletschern ist für viele Bergsteiger ein beliebtes Ziel. Möchte man diesen wunderschönen Hochtourenklassiker krönen, kann man ihn mit der Venedigerkrone um vier 3.000er Gipfel erweitern.

Piz Buin über Normalweg [360°]

Mit 3.312 Meter ist der Piz Buin der höchste Berg Vorarlbergs. Auf seinen Gipfel führt eine landschaftlich abwechslungsreiche und wunderschöne Hochtour.

Großglockner über Normalweg [360°]

Als ich im September 2017 das erste Mal mit Bergführer am Gipfel des Großglockners stand, wusste ich, dass ich diesen Berg irgendwann einmal in Eigenregie besteigen muss. Knapp drei Jahre später war es im Juni 2020 gemeinsam mit vier Freunden soweit.

Feedback, Input oder Fragen?

Please enter your comment!
Please enter your name here

Beliebte Kategorien

Beliebte Tags

Kennst du schon meinen Etsy Shop?