Bergliebe in Blogform aus Österreich

Wanderung um die Plitvicer Seen (Programm K)

Ein wahres Naturjuwel in Kroatien

Der Nationalpark Plitvicer Seen zählt zu den absoluten Highlights in Kroatien. Wer hier schon mal auf Winnetous Pfaden wandern durfte, versteht auch warum. Die 16 kaskadenförmig angeordneten Seen verzaubern mit ihrer türkis-blauen Farben und den unzähligen, märchenhaft anmutenden Wasserfällen.

Toureninfos

  • Ausgangspunkt: Parkplatz beim Eingang 1
  • Höhenmeter & Distanz: 270 hm | 16 km
  • Höchster Punkt: 690 Meter
  • Schwierigkeit: technisch einfache, jedoch lange Wanderung
  • Gemacht: Mai 2022
  • Link zum Selberplanen: alpenvereinaktiv

Tourenbericht Wanderung Plitciver Seen

Ehrlich gesagt habe ich mir von den Plitvicer Seen nicht allzu viel erwartet. Ich habe in meinem Leben schon viele, wirklich spektakuläre Wasserfälle gesehen. „Was soll mich da noch beeindrucken?“, dachte ich mir. Tja, weit gefehlt! Wie sich hier das Wasser seinen Weg durch die Geländestufen bahnt, ist einmalig – kein Wunder, dass rund um die Seen in den 60er-Jahren zahlreiche Szenen der Winnetou-Filme gedreht wurden.

Der Nationalpark Plitvicer Seen ist von einem gut ausgeschilderten Wegnetz durchzogen. Auf bestens instand gehaltenen Holzstegen und schön angelegten Pfaden kann man hier problemlos einen ganzen Tag durch die Gegend streifen. Wir – ich war gemeinsam mit meinem Arbeitskollegen Martin für Bergwelten unterwegs – haben uns beispielsweise für das „Programm K“ entschieden. 

Start der Tour ist der Eingang 1, von dem aus man im Großen und Ganzen den kompletten touristisch erschlossenen Teil der Seen umrundet. Abgesehen von einem kurzen Abschnitt im südlichen Teil – hier geht es über zwei wahnsinnig schöne Aussichtspunkte etwas erhöht durch den Wald – verläuft die Wanderung immer direkt am Wasser und bietet hinter jeder Kurve ein weiteres kleines Naturspektakel. Aber Achtung: Mit rund 16 Kilometern ist die Tour durchaus lange!

Möchte man sie etwas abkürzen, hat man zwei Möglichkeiten:

  • Man nimmt am südlichen Ende der Seen den Panoramazug und fährt Richtung Eingang 1 zurück. Das würde ich nicht empfehlen, da man sonst einige der schönsten Abschnitte verpasst.
  • Man überquert den Jezero Kozjak (den größten See) – so wie wir – am Rückweg (wenn man möchte auch am Hinweg) mit der Elektro-Fähre (im Eintrittspreis inklusive). Damit spart man sich ein paar nicht sonderlich spektakuläre Ufer-Kilometer.

Fazit

Egal, wofür man sich entscheidet: Die Plitvicer Seen sind auf jeden Fall einen Besuch wert. Mir persönlich haben die „kleinteiligen Bereiche“ ganz im Norden und Süden der Runde am besten gefallen. Die Mitte (entlang der größeren Seen) ist zwar auch nett, aber im Vergleich zu den anderen Abschnitten weniger spektakulär. Ist man zu Fuß nicht ganz so fit, kann man getrost die Fähre nehmen.

Ich würde auf jeden Fall empfehlen, die Wanderung in der Nebensaison zu unternehmen. Wir waren Mitte Mai dort und selbst da war schon relativ viel los. Ich möchte mir gar nicht ausmalen, wie es in der Hochsaison zugehen muss. Da die Wege stellenweise ziemlich eng sind, kann das mit vielen Menschen vermutlich ziemlich unlustig werden – von hochsommerlichen Temperaturen ganz zu schweigen! Abkühlung sucht man im Nationalpark nämlich vergebens – baden ist natürlich strengstens verboten.

Last but not least: Am schönsten war der Rückweg am Abend. Da waren wir fast alleine unterwegs und konnten den Nationalpark so richtig genießen. Es zahlt sich also aus, sehr früh zu kommen und lange zu bleiben. Genug zu sehen gibt es allemal!

Über mich
Griaß di!
Griaß di!
Ich heiße Daniel, bin Mitte 30 und komme aus Oberösterreich. Ich möchte auf Rauf und Davon meine Liebe zu den Gipfeln dieser Welt teilen und euch damit für euer nächstes Bergabenteuer inspirieren. Dir gefallen meine Berggeschichten? Dann folge mir doch und verpasse keine Inspiration mehr:

Aktuell am meisten geklickt

Folge mir

1,710FollowerFolgen
91FollowerFolgen

Mehr Bergliebe

Über den Haidsteig (C/D) auf die Preiner Wand (1.783 m)

Der Haidsteig auf die Preiner Wand zählt für mich zu den schönsten Klettersteigen in den Wiener Alpen.

Ötscher (1.893 m) über Rauher Kamm

Der Rauhe Kamm auf den Ötscher zählt für mich zweifelsohne zu den schönsten Gratwanderungen in Niederösterreich. Immer aussichtsreich führt der Weg mit Klettereinlagen auf den Vaterberg.

Herbstliche Wanderung zum Reedsee (1.830 m)

Der Reedsee auf rund 1.830 Meter ist ein wahres Kleinod im Gasteinertal. Besonders im Herbst ist der Gebirgssee einen Besuch wert – auch wenn der Weg dorthin durchaus schweißtreibend sein kann.

Entdeckungstour im Rauriser Urwald

Im letzten Eck des Raurisertals versteckt sich mit dem Rauriser Urwald ein ganz besonders schönes Fleckchen Erde, das man unbedingt einmal gesehen haben sollte.

Der traumhafte Gletscherweg Innergschlöß

Der Gletscherweg Innergschlöß hat mich einfach umgehauen! Der Abwechslungsreichtum und die Schönheit der Natur machen ihn zu einer der lohnendsten Wanderungen im Nationalpark Hohe Tauern.

Zum Sonnenuntergang auf den Gamskarkogel (2.467 m)

Der Gamskarkogel kann über unterschiedlichste Routen vom Gasteiner- und Großarltal aus begangen werden. Wir haben uns für die „Kogeltrilogie“ vom Gasteinertal aus entschieden. 

Beliebte Kategorien

Beliebte Tourensammlungen

Kennst du schon meinen Etsy Shop?