Start Tourenberichte Kraxeln Über den Haidsteig auf die Heukuppe / Rax

Über den Haidsteig auf die Heukuppe / Rax [360°]

Die Rax neu entdecken

Der Haidsteig auf die Preiner Wand zählt für mich zu den schönsten Klettersteigen in der Gegend rund um die Rax und den Schneeberg. Bei unserer mittlerweile dritten Begehung habe ich mich mit Paze entschlossen, eine Wanderung über das Hochplateau der Rax auf die Heukuppe dranzuhängen.

  • Ausgangspunkt: Parkplatz bei Griesleiten
  • Tourdaten gesamte Runde: 1.450 hm | 23 km
    Tourdaten nur Haidsteig-Runde: 900 hm | 10 km
  • Höchster Punkt: 2.007 Meter
  • Schwierigkeit: Mittelschwerer Klettersteig (C/D) mit ausgedehnter Wanderung
  • Datum der Tour: 08.05.2020
  • Link zum Selberplanen: via-ferrata.de | Topografie

Schon der ca. eine Stunde lange Zustieg zum Haidsteig ist vor allem im oberen Teil ein Genuss. Durch einen wunderschönen Wald gelangt man zum Holzknechtsteig, der einen unterhalb der mächtigen Preiner Wand zum Einsteig des Haidsteigs führt. Und hier geht der Genuss weiter.

Der Haidsteig auf die Preiner Wand

Via Ferrate Fans bekommen beim Haidsteig das volle Programm: herrliche Wandquerungen, schöne Tiefblicke, einen abwechslungsreichen Verlauf und zwei kultige Eisensteigbäume. Das alles eingebettet in das einzigartige landschaftliche Ambiente der Rax und bei durchgehend moderater Schwierigkeit mit ein paar knackigeren Gusterstückerln. Kein Wunder, dass hier am Wochenende immer relativ viel los ist. Ich empfehle, den Steig wenn möglich unter der Woche zu machen.

Zur Schwierigkeit möchte ich noch ergänzen: Absoluter Anfänger sollte man beim Haidsteig nicht sein. Die eine oder andere Stelle und die – für diese Region – beachtliche Länge (für die komplette Runde braucht man selbst bei wenig Verkehr rund fünf Stunden) bedürfen schon ein wenig Erfahrung und sollten nicht unterschätzt werden.

360° TOUR VOM HAIDSTEIG AUF DIE HEUKUPPE ZUM DURCHKLICKEN

Glücklicherweise war bei uns – der 8. Mai war ein Freitag – wenig los. So sind wir in eineinhalb Stunden inklusive kleinem Stopp bei der “schwarzen Madonna” gemütlich durch den Steig gekommen. Aber das war nur der erste Teil. Während einer kurzen Pause richteten wir unsere Blicke südwestlich in die Ferne Richtung finalem Ziel: der Heukuppe.

Über das Hochplateau der Rax zur Heukuppe

Wir wollten die erste ausgiebige Tour nach der Winter- und Coronapause gleich als Konditionstraining nutzen. Also machten wir uns vom Ausstieg des Haidsteigs auf den Weg zum Predigtstuhl und dann weiter auf die Heukuppe. Nach einer ausgiebigen Gipfelrast ging es zurück über den Schlangenweg durch den herrlichen Siebenbrunnenkessel zum Waxriegelhaus. Ab hier wird der Rückweg dann ein bisschen “zach” und man schlendert durch einen relativ unspektakulären Waldweg zum Parkplatz.

Auch wenn man die Wanderung eher als Spaziergang titulieren sollte, ist sie die zusätzlichen 3,5 Stunden wert. Das Hochplateau der Rax ist einfach wunderschön und vor allem im Teil zwischen Preiner Wand und Predigtstuhl ist man fast alleine unterwegs. Hier verirren sich kaum Tagestouristen hin.

Wir sind die Runde mit mehreren Pausen komplett gemütlich angegangen und haben für die 23 Kilometer samt 1.450 Höhenmeter im Auf- und Abstieg ca. 8:20 Stunden gebraucht.

Natürlich kann man nach dem Haidsteig direkt wieder absteigen – das verkürzt die Tour auf die bereits erwähnten fünf Stunden. Dafür verpasst man das einsame Hochplateau der Rax. Wenn das Wetter passt, empfehle ich jedem, der fit genug ist, den Schlankler dranzuhängen.

Das könnte dir auch gefallen

Von Sportgastein zum Talschluss des Weißenbachtals

Sportgastein bzw. das Naßfeld wird als der "schönste Talschluss im Nationalpark Hohe Tauern" bezeichnet. Ich kenne zwar nicht alle, aber bis jetzt kann ich das uneingeschränkt unterschreiben. Am besten lässt sich die Landschaft bei einer gemütlichen Wanderung bis zum Talschluss Weißenbachtal genießen.

Graukogel über den Reedsee und Andreasweg [360°]

Der Graukogel im Gasteinertal ist nicht nur ein wunderschöner Aussichtsberg, sondern bietet über den Andreasweg einen abwechslungsreichen Anstieg über seinen Südgrat. Außerdem kommt man beim Aufstieg vom Kötschachtal aus bei dem malerischen Redsee vorbei.

Schneeberg über Nandlgrat [360°]

Ich war in den letzten Jahren schon einige Male am Schneeberg, habe aber erst vor Kurzem zum ersten Mal vom Nandlgrat gehört. Die Beschreibung klang so überzeugend, dass ich mir dachte, den Weg möchte ich unbedingt einmal gehen - und ich wurde nicht enttäuscht.

Ötscher über Rauher Kamm [360°]

Der Rauhe Kamm auf den Ötscher zählt für mich zweifelsohne zu den schönsten Gratwanderungen in Niederösterreich. Immer aussichtsreich führt der Weg mit abwechslungsreichen Klettereinlagen auf den herrlichen Aussichtsberg in den Ybbstaler Alpen.

Hermannskogel über Stadtwanderweg 2

Der Hermannskogel ist mit 542 Meter der höchste Berg von Wien und zählt damit zu den Seven Summits of Austria. Ein gemütlicher Spaziergang entlang des Wiener Stadtwanderwegs 2 führt auf seine Spitze, wo auch die Habsburgswarte steht.

Raxkirche über Schlangenweg

Die Raxkirche beim Karl-Ludwig-Haus auf der Rax ist gemütlich über den sogenannten Schlangenweg - ein landschaftlich wunderschöner Wanderweg, der durch den Siebenbrunnenkessel führt - erreichbar.

Eure aktuellen Lieblingsgeschichten

Keine Bergabenteuer mehr verpassen

820NachfolgerFolgen
10NachfolgerFolgen