Touren Wanderungen Großer Priel über den Normalweg

Großer Priel über den Normalweg

Fast schon kitschige Tage auf Oberösterreichs Höchstem

Für einen Oberösterreicher wie mich ist der Große Priel ein ganz besonderer Gipfel. Er ist nicht nur die mächtigste Erhebung im Toten Gebirge, sondern auch der höchste, vollständig in Oberösterreich stehende Berg. Den Dachstein teilt sich das Bundesland mit der Steiermark (zu der der Gipfel eigentlich zählt). 

  • Ausgangspunkt: Parkplatz Schiederweiher
  • Tourdaten: 2.000 hm | 20,2 km
  • Höchster Punkt: 2.515 Meter
  • Schwierigkeit: Mittelschwere Bergwanderung mit leichtem Klettersteig
  • Datum der Tour: 06.10.2018
  • Link zum Selberplanen: alpenvereinaktiv

Was für eine Szenerie. Wenn man den wenig aussichtsreichen Hüttenzustieg zum Prielschutzhaus hinter sich hat, präsentiert sich das Tote Gebirge von seiner schönsten Seite. Anfang Oktober 2018 fand ich gemeinsam mit Andi und Paze endlich Zeit, dem mächtigen Großen Priel mit seinem acht Meter hohen Gipfelkreuz einen Besuch abzustatten. Und die Zeit konnte nicht besser sein. Der Frühherbst färbte die ersten Bäume und es war nicht mehr zu heiß.

Nach einer entspannten Nacht am Prielschutzhaus brachen wir um 06:50 Uhr als erste Gruppe Richtung Gipfel auf. Das Wetter war perfekt, die Morgensonne tauchte die Spitzmauer und die umliegenden Berge in ein herrliches Orange. Die Gämsen streiften unbeeindruckt über die Wiesen, während wir über den Normalweg nach oben marschierten. Trotz angenehmen Temperaturen merkten wir spätestens beim Klettersteig auf die Brotscharte, dass wir doch schon Anfang Oktober hatten. Das Drahtseil war immer wieder eingeschneit und wir sanken ab und zu im Schnee ein. Richtige Probleme hatten wir jedoch noch nicht.

Lediglich am Gipfelgrat war höchste Konzentration und Trittsicherheit gefragt, da er stellenweise (vor allem auf der Nordseite) mit einer dünnen Eisschicht überzogen war. Wir mussten also vorsichtig von trockenem Stein zu Stein steigen. Für geübte Berggeher war das letzte Stück auf den Gipfel aber immer noch sicher machbar und so standen wir um 09:50 schließlich als Erster am Großen Priel und genossen die Ruhe und herrliche Rundumsicht. Der Tag war so klar, dass wir sogar den Großglockner in der Ferne erkennen konnten.

Unterm Strich ist der Große Priel ein traumhafter, nicht wirklich schwerer Berg. Etwas Ungeübteren empfehlen wir aber eine Besteigung im Hochsommer, da ein vereister Grat und verschneiter Klettersteig im Spätsommer die Tour durchaus anspruchsvoll machen.

Schiederweiher an einem schönen Herbsttag
Schiederweiher

Kleiner Tipp: Beim Zu- oder Abstieg unbedingt beim Schiederweiher vorbeischauen. Von hier hat man einen romantischen Blick auf die Spitzmauer und den Großen Priel.

Das könnte dir auch gefallen

Entlang der Krimmler Wasserfälle zur Söllnalm

Die Krimmler Wasserfälle sind schon ein ganz besonders schönes Fleckchen Erde. Eine Wanderung entlang des Wasserfallwegs und weiter in das Krimmler Achental zählt mit Sicherheit zu den schönsten im Nationalpark Hohe Tauern.

Hochschwab übers G’hackte [360°]

Der Hochschwab mit seinem weitläufigen Hochplateau ist schon ein ganz besonderes Bergmassiv und ein Anstieg übers G'hackte vermutlich einer der schönsten Wege, um ihn zu besteigen.

Durch die Ötschergräben [360°]

Die Ötschergräben werden auch der "Grand Canyon Österreichs" genannt. Dementsprechend hoch waren meine Erwartungen an die Wanderung durch die Schluchten. Und eines gleich vorab: Ich wurde nicht enttäuscht, ganz im Gegenteil.

Von Sportgastein zum Talschluss des Weißenbachtals

Sportgastein bzw. das Naßfeld wird als der "schönste Talschluss im Nationalpark Hohe Tauern" bezeichnet. Ich kenne zwar nicht alle, aber bis jetzt kann ich das uneingeschränkt unterschreiben. Am besten lässt sich die Landschaft bei einer gemütlichen Wanderung bis zum Talschluss Weißenbachtal genießen.

Graukogel über den Reedsee und Andreasweg [360°]

Der Graukogel im Gasteinertal ist nicht nur ein wunderschöner Aussichtsberg, sondern bietet über den Andreasweg einen abwechslungsreichen Anstieg über seinen Südgrat. Außerdem kommt man beim Aufstieg vom Kötschachtal aus bei dem malerischen Redsee vorbei.

Schneeberg über Nandlgrat [360°]

Ich war in den letzten Jahren schon einige Male am Schneeberg, habe aber erst vor Kurzem zum ersten Mal vom Nandlgrat gehört. Die Beschreibung klang so überzeugend, dass ich mir dachte, den Weg möchte ich unbedingt einmal gehen - und ich wurde nicht enttäuscht.

Eure aktuellen Lieblingsgeschichten

Keine Bergabenteuer mehr verpassen

1,018NachfolgerFolgen
27NachfolgerFolgen