Penkkopf (2.011 m): Skitour im Kleinarltal

Herrliche Skitour mit schönen Abfahrtspassagen

Die Skitour auf den Penkkopf vom Kleinarltal gilt nicht nur als relativ lawinensicher, sondern weiß auch mit landschaftlich schönen Abschnitten zu verzaubern. Ganz nebenbei ist sie auch für Anfänger geeignet und bietet wirklich genussvolle Abfahrtspassagen.

Toureninfos

  • Lage: Österreich / Salzburg / Radstädter Tauern
  • Ausgangspunkt: Parkplatz Kleinarler-Hütte (1.170 m)
  • Tourdaten: 840 hm | 8 km
  • Höchster Punkt: 2.011 Meter
  • Schwierigkeit: Leichte Skitour
  • Gemacht: März 2021
  • Link zum Selberplanen: alpenvereinaktiv

Tourenbeschreibung der Skitour auf den Penkkopf

Der erste wirklich schöne Tag nach den ergiebigen Neuschneefällen der letzten Woche wollte genutzt werden. Und was bietet sich bei Traumwetter, frischem Schnee und der damit verbundenen Hoffnung auf unverspurte Hänge besser an als eine Skitour?

Eigentlich hatte ich ja mit dem Mureck geliebäugelt, leider war mir die Lawinensituation an dem Tag dann aber doch etwas zu angespannt. Also musste eine Alternative her und so habe ich mich für den (bei vernünftiger Spurwahl) relativ lawinensicheren Penkkopf vom Kleinarltal aus entschieden. (Hier geht’s übrigens zu meinem Bericht zur Skitour auf den Penkkopf vom Großarltal)

Aufstieg durch den dicht verschneiten Wald auf den Penkkopf

Startpunkt der Tour ist der Parkplatz Kleinarler-Hütte über Kleinarl. Die Auffahrt auf der Schneefahrbahn war bei mir ganz schön rutschig, ging aber gerade noch ohne Ketten. Der Parkplatz ist zwar nicht besonders groß, da ich aber bald dran war, parkte ich mich als erstes Auto ein. Hier sollte man tatsächlich früh dran sein, als ich wieder runtergekommen bin, war der Parkplatz voll.

Die Skitour auf den Penkkopf als 360° Tour

360° TOUR ZUM DURCHKLICKEN UND DIGITALEN NACHGEHEN

Über die Kleinarl-Hütte auf den Penkkopf

Direkt beim Parkplatz endet die Rodelbahn, über die man auch den Anstieg Richtung Penkkopf beginnt. Bis zur Kleinarl-Hütte ist der Aufstiegsweg ein kurzweiliges Wechselspiel aus Rodelbahn, romantischen Waldabschnitten und freien Hängen, die tierisch Vorfreude auf die Abfahrt machen. Kein Wunder also, dass die rund 600 Höhenmeter bis zur Hütte wie im Flug vergingen.

Der landschaftlich schönste Teil der Tour beginnt dann aber bei der Kleinarl-Hütte. Hier über der Baumgrenze öffnen sich die Hänge so richtig und präsentieren ihr perfekt geneigtes Tourengelände. Nebenbei wird mit jedem Höhenmeter die Aussicht auf die umliegende Bergwelt imposanter, die in einer wunderschönen Rundumsicht am Penkkopf gipfelt. Wobei ich mich ehrlich gesagt gar nicht so sehr auf die schöne Landschaft konzentrieren konnte, sondern ständig versucht habe, die perfekte Abfahrtslinie im kaum verspurten Gelände zu finden.

Die Kleinarler-Hütte beim Penkkopf

Zum Glück war das Wetter warm genug, dass ich den Genuss des Panoramas am Gipfel nachholen konnte. Stichwort Wärme: Obwohl die Lufttemperatur leicht im Minusbereich lag, merkte ich beim Aufstieg, dass der Schnee stellenweise bereits etwas schwer und klebrig war. Kein Wunder, hatten wir ja Ende März und die Sonne lehnte sich gnadenlos vom Himmel.

Also entschloss ich mich die Pause nicht länger als nötig zu gestalten und die Abfahrt anzutreten, die damit gerade noch ein Genuss war. Ich befürchte ein paar Stunden bzw. Tage später waren die Verhältnisse nicht mehr so gut. Der frühe Vogel fängt ja meistens doch den Wurm.

Abfahrt vom Penkkopf

Die Abfahrt ließ mein Skitourenherz Saltos schlagen. Kaum verspurte Hänge und Schnee, der noch vernünftig fahrbar war. Was will man mehr? Als ich meine Schwünge durch die jungfräulichen Hänge zog, war ich beinahe froh, dass das Mureck an diesem Tag (meiner Einschätzung nach) nicht vernünftig gewesen wäre und sich dieser geniale Plan B ergeben hatte. Die Tour ist nämlich äußerst beliebt und so frisch findet man den Penkkopf bei solch einem Traumwetter wahrscheinlich selten vor.

Den Penkkopf selbst besteigen

Lust bekommen? Mit dem DAV Summit Club kannst du den Penkkopf im Rahmen der Reise Genuss-Skitouren im idyllischen Grossarltal gemeinsam mit einem Bergführer selbst besteigen.

  • Technik: ▲▲△△△
  • Kondition: ▲▲△△△
  • Dauer: 7 Tage
  • Preis: ab 1.395,- €

Bezahlte Partnerschaft

Wer hier schreibt
Griaß di!
Griaß di!
Ich heiße Daniel, bin Mitte 30 und komme aus Österreich. Ich möchte euch mit Rauf und Davon dazu inspirieren, die Schönheit unserer Berge zu entdecken. Dir gefallen meine Geschichten? Dann folge mir doch ♥
Aktuelle Lieblingsgeschichten
❤ Bleiben wir in Kontakt ❤
1,436FansGefällt mir
2,173FollowerFolgen
125FollowerFolgen

Newsletter abonnieren

Verpasse keine Berggeschichten mehr. Als Dankeschön gibt's einen -20% Code für meinen Etsy Shop:

Ich verspreche, dass ich keinen Spam versende! Zur Datenschutzerklärung.

Das könnte dich auch interessieren

Wildspitze (3.770 m): Skitour vom Mittelbergjoch (Tagestour)

Die Skitour auf die Wildspitze mit anschließender Abfahrt über den Taschachferner ist einer der ganz großen Klassiker in Österreich.

Loosbühel (2.043 m): Skitour im Großarltal

Der Loosbühel im Salzburger Großarltal ist eine für Anfänger geeignete Genussskitour. Nach Neuschnee ist hier pure Abfahrtsfreude garantiert.

Kalkbretterkopf (2.412 m): Skitour im Gasteinertal

Der Kalkbretterkopf (auch Breitfeldkogel genannt) ist für mich die schönste Skitour im Gasteinertal. Vor allem die sanft geneigten Hänge der Gadaunerer Hochalmen ließen mich vor Freude jauchzen.

Kreuzeck (2.204 m): Skitour im Großarltal

Ganz hinten im Großarltal versteckt sich eine wunderschöne Skitour auf das Kreuzeck. Ich finde sogar eine der schönsten Touren, die ich in der Region bis jetzt gemacht habe.

Kreuzkogel (2.668 m): Skitour in Sportgastein

Der schneesichere Kreuzkogel im Salzburger Gasteinertal bietet Skitouren für jeden: von der einfachen Pistentour bis zur Freeride-Variante.

Rote Wand (2.818 m): Skitour vom Staller Sattel

Bei der Skitour auf die Rote Wand im Defreggental werden Skitourenträume wahr. Wenn das Wetter mitspielt, bekommt man hier eine ultimative Paradeskitour für Genießer geboten.