Bergliebe in Blogform aus Österreich

Skihochtour auf die Wildspitze (3.770 m)

Skihochtour mit einer Abfahrt der Superlative

Gemeinsam mit meinem Freund Andi war ich am Osterwochenende 2019 im Pitztal mit meinen Tourenski unterwegs und habe ein paar wunderschöne Eindrücke von unserer Skitour auf die Wildspitze mitgebracht. 

Toureninfos

  • Ausgangspunkt: Parkplatz Gletscherexpress
  • Höhenmeter & Distanz: 700 hm | 22 km
  • Höchster Punkt: 3.770 Meter
  • Schwierigkeit: Anspruchsvolle Skihochtour
  • Gemacht am: 19. April 2019
  • Link zum Selberplanen: alpenvereinaktiv

Tourenbericht Wildspitze

Das Pitztal ist – kurz gesagt – ein Wahnsinn. Mitten in den Ötztaler Alpen gelegen, ist es eingekesselt von beeindruckenden 3.000ern, die sich im Frühling wunderbar mit Ski besteigen lassen. Allen voran natürlich die einzigartige Wildspitze. Mit 3.770 Meter der höchste Berg Tirols und nach dem Großglockner der zweithöchste Österreichs.

Da wir alles etwas kurzfristig und wetterabhängig geplant hatten, haben wir leider keinen Platz mehr auf einer Hütte bekommen. Da trifft es sich super, dass man die Wildspitze mit Liftunterstützung auch als Tagestour machen kann.

Aussicht vom Gipfel der Wildspitze im Winter

Der Gletscherexpress und im Anschluss die Mitterbergbahn (es gibt spezielle Skitourenkarten für 32 Euro) brachten uns um 08:30 von Mandarfen direkt auf 3.166 Meter. Mit einer kurzen aber steilen Abfahrt auf den Taschachferner, den Gletscher der Wildspitze, haben wir das Skigebiet verlassen und mit der eigentlichen Skitour losgelegt. Also Felle aufgezogen und angeseilt (wir waren zwar die Einzigen am Seil und eigentlich ist es nicht unbedingt nötig, aber zur Übung wollten wir trotzdem eine 2er-Seilschaft bilden).

Ab hier geht es dann relativ gemütlich in beeindruckendem Panorama stetig bergauf und nach einer kurzen steileren Stufe erreichten wir nach ca. 2:30 Stunden das Skidepot und den Gipfelgrat. Zugegeben: Wir hätten uns etwas besser akklimatisieren können, denn wir haben die Höhe ordentlich gespürt. Also haben wir erst mal eine kurze Pause eingelegt und das Panorama genossen, bevor wir den Gipfelgrat mit seinen letzten rund 100 Höhenmeter in Angriff genommen haben.

Bergsteiger am Gipfelgrat der Wildspitze

Mit Steigeisen und Pickel ist der Grat für geübte Bergsteiger keine große Herausforderung und auch die kurze Kletterstelle unterm Gipfel (1+) ist nicht besonders schwierig zu meistern. Nach rund drei Stunden standen wir dann, für eine Minute sogar nur zu zweit, am Gipfel der Wildspitze – etwas aus der Puste aber glücklich und voller Vorfreude auf das, was jetzt kommen würde: die Abfahrt.

Abfahrt von der Wildspitze

Das schöne an Skitouren ist, dass man nicht runterlatschen muss. Und die Abfahrt über den Taschachferner, vorbei an Gletscherbrüchen, ist mit ihren über 2.000 Höhenmeter und 15 Kilometer Länge ein Schmankerl für sich (Achtung: Da man auf einem Gletscher mit Spalten unterwegs ist, sollte man Hochtouren- bzw. Gletschererfahrung mitbringen).

Auch wenn sie bei uns schon pistenähnlich ausgefahren war, ist die Abfahrt von der Wildspitze ein beeindruckendes Erlebnis. Lediglich die letzte Kilometer im flachen Tal waren etwas nervig. Am Osterwochenende war es unnatürlich warm und der Schnee in tieferen Lagen schon sehr sulzig. Wir mussten also immer wieder anschieben. Aber nach diesem Erlebnis nimmt man das gerne in Kauf. Kurz gesagt: Die Skihochtour auf die Wildspitze ist für mich eine der schönsten Hochtouren in Österreich, die ich jedem ambitionierten Skibergsteiger ans Herz legen kann.

Über mich
Griaß di!
Griaß di!
Ich heiße Daniel, bin Mitte 30 und komme aus Oberösterreich. Ich möchte auf Rauf und Davon meine Liebe zu den Gipfeln dieser Welt teilen und euch damit für euer nächstes Bergabenteuer inspirieren. Dir gefallen meine Berggeschichten? Dann folge mir doch und verpasse keine Inspiration mehr:

Eure Lieblingsgeschichten

Folge mir

1,710FollowerFolgen
90FollowerFolgen

Mehr Bergliebe

Skihochtour: Auf den Similaun (3.599 m) von Vent

Der Similaun zählt zu den schönsten Aussichtsbergen der Ötztaler Alpen, vielleicht sogar von Österreich. Auf seinem Gipfel präsentiert einem sich stolz das Who ist Who der Ostalpen.

Skitourenrunde in Sportgastein (2.550 m)

Sportgastein zählt für mich zu den schönsten Talschlüssen im Nationalpark Hohe Tauern. Hier gibt es noch ruhige Ecken, die sich im Winter mit Tourenski entdecken lassen.

Skitour auf den Finsterkopf (2.152 m) vom Großarltal

Während die Hänge der großen Geschwister meist schon ziemlich zerfahren sind, findet man am Finsterkopf oft noch unverspurten Powder, in dem man seine eigene Spur ziehen kann.

Skitour auf den Klingspitz (1.988 m) von Dacheben

Der Klingspitz ist längst kein Geheimtipp mehr. Besonders von Dienten aus zählt die Skitour zu den beliebtesten der Region. Von Dacheben ist der Anstieg etwas ruhiger.

Kleine Reibn: Der Skitourenklassiker in Berchtesgaden

Die Kleine Reibn zählt zu den beliebtesten Skitouren in den Berchtesgadener Alpen. Und das nicht ohne Grund. Die Runde bringt alles mit, was einen Klassiker ausmacht.

Skitour durch den Wurzengraben auf den Schneeberg (2.076 m)

Der Schneeberg gilt als Hausberg der Wiener und eine Skitour durch den Wurzengraben auf die Heukuppe als großer Klassiker der Region.

Beliebte Kategorien

Beliebte Tourensammlungen

Kennst du schon meinen Etsy Shop?