Bergliebe in Blogform aus Österreich

Großglockner (3.798 m) über Normalweg

In Eigenregie auf das Dach von Österreich

2020 habe ich mir einen Lebenstraum erfüllt. Gemeinsam mit vier Freunden habe ich den Großglockner – den höchsten Berg Österreichs – in Eigenregie über den Normalweg bestiegen. Übernachtet haben wir auf der wunderschönen Adlersruhe in der legendären Erzherzog-Johann-Hütte.

Toureninfos

  • Ausgangspunkt: Lucknerhaus
  • Höhenmeter & Distanz: 1.850 hm | 19,1 km
  • Höchster Punkt: 3.798 Meter
  • Schwierigkeit: Mittelschwere Hochtour
  • Gemacht am: 12. Juni 2020
  • Link zum Selberplanen: alpenvereinaktiv

Als ich im September 2017 das erste Mal mit Bergführer am Gipfel des Großglockners stand, wusste ich, dass ich diesen Berg irgendwann einmal in Eigenregie besteigen muss. Knapp drei Jahre später war es schließlich soweit.

Tourenbericht Großglockner

Manchmal passt einfach alles: Man hält sich das Fronleichnamwochenende frei, um wieder mal in die Berge zu gehen. Dann liest man, dass am 11. Juni die Erzherzog-Johann-Hütte aufsperrt, die kurzfristig sogar noch Plätze frei hat. Das Wetter könnte nicht besser sein und vier Freunde haben auch noch Zeit und Lust. Da kann man gar nicht anders, als seine Sachen zu packen und das Abenteuer Großglockner in Angriff zu nehmen!

Das Abenteuer Großglockner beginnt

Als wir beim Lucknerhaus ankamen, war es bedeckt und der Glockner versteckte sich in den Wolken. Zum Glück, denn der Weg zur Adlersruhe, auf der die Erzherzog-Johann-Hütte liegt, ist zwar nicht schwer, dafür relativ lang und anstrengend. Immerhin gilt es rund 1.500 Höhenmeter mit schwerem Hochtourenrucksack zu überwinden. Eine runterbrennende Sonne macht da den Zustieg nicht angenehmer.

Dank Wolken und Wind schafften wir es aber in rund 5:30 gemütlichen Stunden inklusiver einiger Pausen auf die Erzherzog-Johann-Hütte. Bei einem feinen Gulasch und Bier haben wir noch den Plan für den nächsten Tag besprochen und sind dann relativ bald ins Bett geschlüpft.

Großglockner als 360° Tour

360° TOUR ZUM DURCHKLICKEN UND DIGITALEN NACHGEHEN
Aufgrund des Wetters habe ich Teile des Aufstiegs beim Abstieg fotografiert. Darum stehen wir ab und zu in die “falsche Richtung”.

Als der Wecker läutete, waren wir alle überraschend fit und sind nach einem kleinen Frühstück gegen 05:00 losmarschiert. Das Schöne an Hochtouren Mitte Juni sind die langen Tage. Trotz frühem Start haben wir keine Stirnlampe benötigt und wurden die ersten Meter bis zum Glocknerleitl vom Sonnenaufgang begleitet.

Bis hierhin ist die Hochtour auf den Großglockner eigentlich recht einfach. Es gibt nur einen Gletscher mit einer kleinen Steilstufe zu überwinden. Lediglich das letzte, etwas ausgesetzte Stück zur Erzherzog-Johann-Hütte kann – je nach Schneeverhältnissen – ein bisschen tricky sein. Bei uns war das Fixseil stellenweise noch eingeschneit, was beim Auf- und Abstieg volle Konzentration erforderte.

Ab dem steilen Glocknerleitl wird die Tour aber anspruchsvoller. Pauschal lässt sich über die Schwierigkeit jedoch wenig sagen. Denn je nach Saison kann man im Leitl wie auch weiter am Grat die unterschiedlichsten Verhältnisse vorfinden. Vor allem am Grat kann man von reiner Felskletterei bis hin zu dicken Schneewechten alles antreffen.

Bei Traumwetter am Gipfel des Großglockners

Dank des kühlen Mais war bei uns noch alles eingeschneit. Ob das den Anstieg leichter oder schwieriger macht, liegt wohl im Auge des Betrachters – je nachdem, was einem persönlich besser liegt. Wir haben uns auf jeden Fall entschieden, das Glocknerleitl seilfrei zu gehen und am Grat eine Dreier- und eine Zweierseilschaft zu bilden.

Weil wir nicht wussten, welche Verhältnisse uns erwarten werden, haben wir uns darauf geeinigt, den Weg zum Gipfel durchgehend mit Fixpunkten zu sichern. Das ist zwar deutlich zeitaufwendiger (vor allem bei einer Dreierseilschaft, die nicht überschlagend gehen kann) und bei viel (Gegen-)Verkehr mühsam. Dafür ist man so sicher wie möglich unterwegs. Da das Wetter perfekt war und wir keinen Stress hatten, nahmen wir den Mehraufwand in Kauf und standen so „erst“ gegen 09:00 (mit unzähligen, sehr langen Wartepausen bei den Schlüsselstellen) bei Traumwetter und atemberaubender Fernsicht auf dem Gipfel des Großglockners.

Da die Verhältnisse gut waren und wir uns sicher fühlten, haben wir uns beim Rückweg für das Gehen am gleitenden Seil entschieden und konnten damit die Zeit für den Rückweg zur Adlersruhe auf zwei Stunden (ebenfalls mit vielen Wartepausen) halbieren. Dort haben wir uns noch mit einer Suppe gestärkt, bevor wir bei strahlendem Sonnenschein zurück zum Auto abgestiegen sind. Mir haben beinahe alle leidgetan, die uns entgegengekommen sind und sich bei der „Hitze“ den Gletscher hochkämpfen mussten.

Fazit: In Eigenregie auf den Großglockner

Was ich gelernt habe: Am Seil eines Bergführers ist der Großglockner definitiv um ein Vielfaches einfacher. Man kann den Kopf ausschalten und vor allem den Gratanstieg zum Gipfel voll und ganz genießen. Ist man eigenverantwortlich unterwegs, wird die Tour – besonders mental – anspruchsvoller. In den letzten Jahren konnte ich aber genug Erfahrung sammeln und so habe ich mich nie unsicher oder überfordert gefühlt.

Was ich – im Nachhinein – anders machen würde: Bereits am Hinweg zum Gipfel am gleitenden Seil gehen. Eine Dreierseilschaft mit Sicherung an Fixpunkten ist am Gipfelgrat des Großglockners (vor allem bei viel Verkehr) alles andere als angenehm und eher mühsam. Es trägt nicht gerade zur Motivation bei, wenn man ständig von schnelleren Seilschaften überholt wird. Vor allem wenn der Grat eingeschneit und dadurch noch enger ist.

Die „normalen“ Fotos im Beitrag sind übrigens von Philipp Constantin Doblhoff & Hannes Wurzwallner – Danke nochmal dafür! Auf der Suche nach mehr wunderschönen Hochtouren wie dieser? Dann schaut euch doch meinen Beitrag mit den 5 schönsten Hochtouren in Österreich an.

Über mich
Griaß di!
Griaß di!
Ich heiße Daniel, bin Mitte 30 und komme aus Oberösterreich. Ich möchte auf Rauf und Davon meine Liebe zu den Gipfeln dieser Welt teilen und euch damit für euer nächstes Bergabenteuer inspirieren. Dir gefallen meine Berggeschichten? Dann folge mir doch und verpasse keine Inspiration mehr:

Aktuell am meisten geklickt

Folge mir

1,710FollowerFolgen
91FollowerFolgen

Mehr Bergliebe

Skihochtour: Auf den Similaun (3.599 m) von Vent

Der Similaun zählt zu den schönsten Aussichtsbergen der Ötztaler Alpen, vielleicht sogar von Österreich. Auf seinem Gipfel präsentiert einem sich stolz das Who ist Who der Ostalpen.

Spaghetti-Runde: Durchquerung des Monte-Rosa-Massivs

Fünf Tage, zehn Viertausender und über 4.000 Höhenmeter im Auf- sowie 5.000 im Abstieg. Schon in Zahlen weiß die Spaghetti-Runde zu faszinieren. Noch imposanter sind nur die Eindrücke, die man sammelt.

Auf den Hohen Sonnblick (für Bergwelten)

Die Tour auf den Hohen Sonnblick zählt mit Sicherheit zu den schönsten im Raurisertal. Von gemütlichen Wanderwegen bis zur ausgesetzten Kraxelei ist hier für jeden etwas dabei.

Dachstein (2.995 m) über Simonyhütte und Schulteranstieg

Der Dachstein ist mit seinen 2.995 Metern bestimmt nicht der höchste Berg in unseren Alpen, dafür aber für mich einer der schönsten.

Großvenediger (3.666 m) mit Venedigerkrone

Der Großvenediger ist für viele Bergsteiger ein beliebtes Ziel. Möchte man den Hochtourenklassiker krönen, kann man ihn mit der Venedigerkrone um vier 3.000er Gipfel erweitern.

Piz Buin (3.312 m) über Normalweg

Mit 3.312 Meter ist der Piz Buin der höchste Berg Vorarlbergs. Auf seinen Gipfel führt eine landschaftlich abwechslungsreiche und wunderschöne Hochtour.

Beliebte Kategorien

Beliebte Tourensammlungen

Kennst du schon meinen Etsy Shop?